Home > Haartransplantation

Bart- und Schnurrbart Transplantation

Bart-Schnurrbart Transplantation; Aufgrund von familiäre Faktoren, genetischer Struktur, Unfälle und verschiedenen Krankheiten kann es in bestimmten Bereichen des Gesichts an Barthaaren fehlen. Die aus dem Spendergebiet entnommenen Haarfollikel werden in die bartlosen Stellen verpflanzt, um einen gleichmässigeren Bart zu erhalten.

Bei der Bart-Schnurrbart Transplantation wird ähnlich wie bei der Haartransplantation die FUE-Methode oder die DHI-Technik angewendet. Wenn die Wurzeln im Gesicht und Hals nicht ausreichen, können auch verschiedene Körperteile als Spenderregionen verwendet werden.


Bei der Operation unter örtlicher Betäubung werden keine ernsthaften Schmerzen beobachtet. In der postoperativen Zeit gibt es keine Narben oder keine Naht.


Bart-Schnurrbart Transplantationen, die ungefähr 2-3 Stunden dauern, sind mikrochirurgische Eingriffe, die bei Personen durchgeführt werden können, deren Gesundheitszustand nach dem 24. Lebensjahr im Normalbereich ist.

Die Haarkanäle auf der Haut werden mit Nadeln namens ‘Micro Punch’ mit einem Durchmesser von 0,6 - 0,7 mm geöffnet. Auf diese Weise tritt keine Narbe nach der Operation auf.

  • Wie bei der Haartransplantation muss der Patient nach einer Bart-Schnurrbart Transplantation nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden.
  • Nach der Operation können kleine rote Punkte auftreten. Diese roten Flecken sind Blutgerinnsel und eignen sich zur Pflege der kultivierten Bartwurzeln. Sie verschwinden vollständig in ungefähr einer Woche.
  • Nach der zweiten Woche kann der Bart-Schnurrbart mit einer Schere gekürzt werden.
  • Nach der zweiten Woche findet ein Ereignis namens Schockabwurf statt. Nachdem der Schock abgeklungen ist, wächst der gesamte Bart zwischen 4 und 8 Monaten nach.
  • Nach der Operation wird empfohlen, den Bart nach einem Monat zu rasieren, um die Wurzeln an Ort und Stelle zu halten.